Rückblicke

Fotos: Peter GOLDSCHMIDT -
Klick auf's Bild = Großbild

4. Juni 2019: Venlo, Spargelhof Pasch, Kölner Altstadt

30 Stangen Spargel pro Person machten schon was her.

(Straelen) „Es war wieder einmal ein wunderschöner Tag mit dem BRH“, zitieren wir Heinz Reul nach der Rückkehr vom Spargelhof Pasch in Straelen am Niederrhein, wohin Tourleiter Klaus Reimer einen vollbesetzten Bus mit der souveränen Busfahrerin „Maria“ (Maria Linden) dirigiert hatte. Und Teilnehmer Peter Goldschmidt weiß zu ergänzen: „Das frisch zubereitete Spargelessen war wieder super (sattmachend). 30 Stangen Spargel pro Person machen schon was her. Auf Wunsch wurde der Überschuss gerne zum Mitnehmen eingepackt, von der zusätzlichen Mitnahmeportion ganz abgesehen.“

Fotos: Peter GOLDSCHMIDT -
Klick auf's Bild = Großbild

Zuvor war man zunächst noch in Venlo. Das Wetter passte, nur die eingeräumte Aufenthaltszeit war für einige Senioren mit anderthalb Stunden zu knapp bemessen, um Einkäufe zu tätigen und gemütlich einen Kaffee trinken zu können. „Eine Stunde mehr wäre angemessen, eine halbe Stunde früher in Euskirchen abfahren und eine halbe Stunde später beim Paschhof eintreffen“, wurde uns für eine Wiederholung angeraten.

Fotos: Klaus REIMER -
Klick auf's Bild = Großbild

Und nach dem Spargel&Co ging’s dann auch noch zu einer weiteren "Freizeit" nach Köln. Hier konnte jeder nach seiner Lust und Laune die Zeit verbringen, im Dom, beim Eis oder Bier und einem Bummel durch den großstädtischen Trubel, bevor die Rückfahrt (immer noch satt) angetreten wurde. „Und das Wetter passte immer noch“, meint Peter Goldschmidt, der uns - unterstützt mit Aufnahmen von Heinz Reul und Klaus Reimer - die Fotos zur Erinnerung mitbrachte.

Fotos: Heinz REUL -
Klick auf's Bild = Großbild

Mai 2019: Ein BRH-Nachschlag zu „Zweimal Maastricht und zurück!“

(Maastricht) Wegen der großen Nachfrage musste Tourleiter Volker Lohmeyer mit seinem Maastricht-Angebot zweimal antreten. Groß war auch die Resonanz nach dem Ereignis. Zwei Stimmern möchten wir nachfolgend Raum bieten und dazu erwähnen, dass uns auch noch weitere Fotos von Heinz Reul und Robert Klütsch vorgelegt wurden.

Von dem ersten Veranstaltungstag berichten uns Ursula Brühl und Robert Klütsch: „Diese Fahrt war wieder … „SPITZE!“.

Daher besonderen Dank an die talentierte ehrenamtliche Fahrtenleitung und Mitglieder hinter den Kulissen im Euskirchener BRH, die dazu beigetragen haben. Aber auch den Mitreisenden gebührt Anerkennung:

Gleich hinter der Grenze zu unseren europäischen Nachbarn haben sie die knapp bemessene Toiletten-Pause trotz ganz ungewöhnlicher Barriere „Toiletten-Drehkreuz-Groschengrab“ noch vor dem Besuchsprogramm und der Europa-Wahl in Bestzeit überwunden. Die gemeinsame, sehr informative Stadtrundfahrt im Schulbus sowie die geruhsame Schifffahrt auf der Maas bei „Kaiserwetter“ bildeten den Auftakt zu den dann folgenden individuellen Erlebnissen in Maastricht mit ganz besonderen Altstadt-Flair und Markt-Geschehen, wie an den von uns beigefügten Fotos mit Ansicht des “Andre-Rieu-Boulevards“ am Vrijthof und des Spargelangebots ersichtlich.

Alle Fahrtteilnehmer waren wie üblich zum Abfahrttermin rechtzeitig zur Stelle und die problemlose Rückfahrt endete überpünktlich in Euskirchen. Wir wünschten allen „Wiederholungstätern“ am 22. Mai gleichermaßen günstige Verhältnisse und Eindrücke.

Fotos : Robert KLÜTSCH -
Klick auf's Bild = Großbild

Und von dieser 2. Runde berichtet uns Regina Weinand: Wir durften Gast bei der Fahrt nach Maastricht sein und erlebten einen aufgeräumten, freundlichen, kompetenten und gut vorbereiteten Tourenleiter, nämlich Volker Lohmeyer.

Wir hatten sehr gutes Wetter und Volker gab uns bei der Hinfahrt bereits im Bus wertvolle Tipps, wo man gut essen kann und wo es frisch gerösteten Kaffee und geröstete Erdnüsse zu kaufen gibt. Erdnüsse ??, ich bin ein Liebhaber von Erdnüssen. Also, nichts wie hin zum Laden "Blanche Dael" in der Wolfstraat 28.

Obwohl ich schon mehrmals in Maastricht war, sind wir bisher immer achtlos an diesem Laden vorbeigelaufen. Aber diesmal haben wir zugeschlagen: Kaffee und eine Tüte voll Erdnüsse gekauft. Der einzige Nachteil - weil die Nüsse so lecker sind, halten sie bei mir nicht lange. Die Tüte ist leer und der Geschmack der Nüsse lässt mir immer noch das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Es war ein schöner Tag in Maastricht, Stadtrundfahrt mit dem alten gelben Schulbus, Fahrt mit dem Schiff auf der Maas, Fritten und Kibbeling, einen leckeren Cappuccino und einen kalten Aperol Spritz. Vielen Dank an den BRH für diesen schönen Tag und einem fairen Preis- Leistungsverhältnis.

Bildergalerie (Maastricht - 22.05.2019) : Heinz Reul -
Klick auf's Bild = Großbild

15. und 22. Mai 2019: Tagesfahrt nach Maastricht

„Zweimal Maastricht und zurück!“

(Maastricht) „Zweimal Maastricht und zurück!“ hat Tourleiter Volker Lohmeyer - dem regen Teilnehmerinteresse folgend - gebucht und gleich für zwei Tage (15. und 22. Mai 2019) die Fahrt in eine der ältesten Städte der Niederlande vorbereitet. Wobei aktuell der erste Besuchstag  am 15. Mai mit 50 Teilnehmern von einem Märchenbuchwetter begleitet war.

Die Maastricht-Tour am 22.05.2019 fand mit 47 Teilnehmern statt. Das Wetter war wieder schön, wenn auch nicht so bilderbuchmäßig wie bei der Tour vor einer Woche, was der guten Laune aber keinen Abbrucht tat, so dass schließlich alle Teilnehmer zufrieden waren und einen schönen Tag in Maastricht hatten.

Für beide Fahrten lässt sich feststellen: Und wieder wurde Maastricht im besucherfreundlichen Tempo und auf bequemen Weg erobert, wurden mit einem alten amerikanischen "School Bus" (Foto) die historischen und modernen Stadtteile entdeckt. Diese Besichtigungsart erwies sich wirklich als einzigartig, um die Universitätsstadt im äußersten Süden der Niederlande besser kennenzulernen. Zudem seniorengerecht, denn die Teilnehmer lauschten während der Fahrt aufmerksam den Erläuterungen über die interessanten Fakten der Stadt, die für einen historischen Stadtkern an der Maas, für beeindruckende Kirchen und natürlich auch für die internationalen Einwohner bekannt ist. Sie genossen – wenn auch nur für Augenblicke - eine der schönsten und romantischsten Städte.

BRH Gruppe Besuch in Maastricht
Die Maastricht-Reisegruppe am 15. Mai 2019 - Foto: Volker Lohmeyer

Bildergalerie (Maastricht - 15.05.2019) : Volker LOHMEYER -
Klick auf's Bild = Großbild

BRH Gruppe Besuch in Maastricht
Die Maastricht-Reisegruppe am 22. Mai 2019 - Foto: Volker Lohmeyer

Bildergalerie (Maastricht - 22.05.2019) : Bernd Koherr -
Klick auf's Bild = Großbild

Nach den beiden aktuellen Touren in 2019 weicht Tourleiter Volker Lohmeyer der Frage „Noch einmal mit dem BRH nach Maastricht?“ aus... „Da könnte ich mich noch einmal von Mitreisewilligen überzeugen lassen...“ Mit folgendem Zusatz: „Wenn die Nachfrage so groß nach einer Fortsetzung auch im kommenden Jahr sein sollte, dann Maastricht, aber mit anderem Programm plus wieder viel Freizeit!“ Schließlich hätten ja auch andere holländische Städte schönen Käse.

Die schönen Fotogalerien erstellten dankenswerterweise Volker Lohmeyer (15.05.2019) und Bernd Koherr (22.05.2019).

8. Mai 2019: Im Hänneschen-Theater in Köln

Haenneschen in Köln
Etwa hundert BRH-Senioren erlebten mit Klaus Reimer Spaß ohne Ende im Kölner Hänneschen Puppentheater.

Ständig Tränen der Freude in den Augen

(Köln) Wenn es stimmt, dass der beste Weg zur Gesundheit zu „Lachen ohne Ende“ führt, dann haben die Senioren mit einem Besuch des Kölner Hänneschen Theaters wieder einmal wichtige Schritte zu ihrem Wohlbefinden getan. Sie fanden nämlich bei ihrem Besuch des Stockpuppen-Theaters für drei Stunden ein Super-Angebot für Spaß. Es wird von Teilnehmern berichtet: „Viele hatten wirklich ständig Tränen der Freude in den Augen.“

Das Stück, natürlich auf kölsch geschrieben und gespielt, präsentierte den Parfumeur Hänneschen auf der Suche nach einem speziellen Duft. Entsprechend zeigte die Spielbühne das Stück „FARINA - Wunderwasser vun Kölle“. Natürlich zu einem Zeitpunkt, als die Schönen und Reichen Europas im Hause „Farina“ ein- und ausgingen. Pointe auf Pointe, Witze und Humor ohne Pause in den Theatersaal sprühend.

Entsprechend sehenswert farbig war dann auch die eindrucksvolle Kulisse, die natürlich nach Köln, aber auch nach Venedig und Brühl - Kurfürst Clemens August sei Dank - führte. Und selbst in den Pausen war man noch königlich unterhalten worden, natürlich durch Musik - selbstverständlich handgemacht. Und zum Mitsingen, wobei sich gerade die älteren Besucher als außerordentlich textsicher erwiesen.

Ein „Stück Herz von Köln“ wurde dann komplettiert durch einen abschließenden Kölsch Besuch im Gaffelhaus, einige genossen stattdessen auch italienische Verköstigung. Das Stimmungshoch veranlasste Tourleiter Klaus Reimer zu einem bemerkenswerten Schritt: Er buchte bereits für den Mai des nächsten Jahres wieder einen ganzen Nachmittag im Hänneschen, was verspricht: 2020 ist das Kölner Theater wieder an einem Tag fest in BRH-Hand. Aus Erfahrung empfiehlt sich, sich frühzeitig um die BRH-Eintrittskarten zu bemühen...

Mai 2019: Kölner Zoo, ZDF und Phantasialand

BRH-Senioren bei Bul Kne, Moma und Kitai

(Euskirchen) Einen vielfältigen Einsatz lieferte Tourleiter Günter Dahlem diesmal bei erholsamen Kurzurlaubstagen „Ohne Koffer“ ab. Es zog mit deutlich mehr als hundert Senioren zunächst in den Kölner Zoo, dann zum ZDF nach Mainz und schließlich ins Brühler Phantasialand.

Zu dem erwarteten tollen Erlebnis wurde der Gang zu Elefanten & Co im Kölner Zoo. Die drei jungen Dickhäuter Jung Bul Kne, Moma und Kitai, die im vergangenen Jahr im Elefantenpark auf die Welt kamen, durften bestaunt werden. Praktisch waren alle da, bis auf die Tiger. Deren Gehege wird zurzeit restauriert. Dafür berichtet Teilnehmer Georg Brölingen, der den Kölner Zoo weitaus schöner als den Dortmunder fand, von einem ganz tollen Elefantengehege. „Den (Anm.: gemeint sind Elefanten) scheint es in Köln auffallend gut zu gehen“, berichtet der BRH-ler.

Wegen des großen Interesses war der Seniorenverband BRH einmal mehr beim „mit dem Zweiten sieht man besser!“ in Mainz. Hier genießt Tourleiter Dahlem als Bundesehrenvorsitzender der VRFF (Mediengewerkschaft) fast Hausrecht. „Was mich beeindruckt hat", erinnert sich Teilnehmerin Karin Olschewski, „war die Erkenntnis, wie viel Arbeit allein hinter einer kurzen Nachrichtenzeit steckt!“ Dazu müsse stets - natürlich von einer großen Anzahl von Redakteuren - lange überlegt werden, welche Nachrichten am aktuellen Tag ausgestrahlt werden. Die Nachrichtensprecher erarbeiten ihre Texte selbst, manchmal bis zur letzten Minute. Man besuchte auch einen Regieraum und erfuhr: So eine Einrichtung kostet etwa 8,5 Millionen Euro. Dreißig Sekunden Werbung bringt es auf 30.000 Euro. Gleichviel: Anschießend waren die Mainz-Besucher auch noch in der Stadt unterwegs. Unsere Berichterstatterin hält fest: „Ich habe noch den Dom besichtigt, war aber enttäuscht. Der ist zwar riesig, aber unheimlich düster!“

Letzte Station führte zum Phantasialand, die BRH-Mitglieder sind hier längst Stammgäste. Es war diesmal im Mai ungewöhnlich kalt und ungemütlich, aber trocken. In den sieben Themenbereichen mit einzigartigen Attraktionen lockte diesmal weniger die Achterbahn „Black Maba“, es gibt dann aber noch den “Wintergarten“ mit Künstlern der Extraklasse sowie eine tolle Eisrevue mit faszinierender Show. Das sollte man sich nie entgehen lassen. Unser Fotograf Heinz Reul traute sich aber auch in die Lüfte und brachte von dort für uns nette Eindrücke aus seiner Kamera mit.

Bildergalerie: Heinz Reul -
Klick auf's Bild = Großbild

Jürgen Jentsch: Landesseniorenvertretung mit neuer Vorstandsspitze (April 2019)

(Recklinghausen/Euskirchen) „Nun ist meine Zeit vorbei“, äußerte sich die Landesvorsitzende der Landesseniorenvertretung NRW (LSV), Gaby Schnell, auf der Mitgliederversammlung in Recklinghausen vor etwa hundert Seniorenvertretungen des Landes und trat zu den folgenden Neuwahlen nicht mehr an. Die Versammlung erhob sich, zollte der Ehrenamtlichen minutenlang mit dem Beifall einen verdienten Dank und ernannte sie schließlich zum Ehrenmitglied. Gaby Schnell aus Altenberge hatte über 14 Jahre der LSV gedient, davon zehn Jahre als Landesvorsitzende. Mit dem Seniorenverband BRH ist sie in dieser Zeit des Wirkens verbunden, was auch auf dem 60-jährigen Bestehen des BRH in Bochum durch die Übernahme der Festansprache zum Ausdruck kam.

Recklinghausen
BRH-Vertreter Hans Burggraf (mi) berichtet von den Neuwahlen der Landesseniorenvertretung in Recklinhausen: Abschied von der Vorsitzenden Gaby Schnell (Altenberge), neuer Vorsitzender Jürgen Jentsch (Gütersloh)

In Bürgerhaus in Recklinghausen trafen sich die Vertreter aus deutlich über hundert gewählten Seniorenvertretungen in NRW als eine wichtige Stimme der Älteren. Das bestätigte auch Minister Karl-Josef Laumann, Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, in seinem Grußwort. Er war sich da einig mit dem Bürgermeister der Stadt, Christoph Tesche: „Die Landesseniorenvertretung erreicht es immer mehr, sich das Wort zu verschaffen und dann auch Gehör zu finden!“ Wer könne denn authentischer Sorgen der älteren Menschen vortragen, als die Senioren in den Vertretungen selber.

Die Tagesordnung der Mitgliederversammlung war wieder einmal umfangreich, denn neben Neuwahlen des Vorstands galt es über etliche Anträge zur ganzen Bandbreite der Themen, um die sich Seniorenvertretungen kümmern, zu beraten und zu entscheiden. Darunter waren auch Verbesserungen, die der BRH mit auf den Weg gebracht hatte: Verbesserung der Mütterrente, Änderung der Gemeindeordnung zur Anerkennung von Seniorenvertretungen als Mussvorschrift, verbesserte Vorhaltung bei den Kurzeitpflegeplätzen, Stärkung der Grundversorgung des ländlichen Raums mit Einkaufsmöglichkeiten sowie Streichung von Anliegerbeiträgen bei Straßenausbaumaßnahmen.

Ein altes Anliegen des BRH, die hausärztliche Versorgung und die Landarztpraxis, nahm Minister Laumann in seiner Rede ins Visier. Ältere Menschen möchten bei einer angemessenen finanziellen Ausstattung auch eine gesundheitliche Vitalität erleben. Daher sorge er sich um die hausärztliche Versorgung. Sein Fazit: „Hausarzt ist wichtig für die medizinischen Versorgung der älteren Menschen!“ Laumann wehrte sich auch gegen jegliche Diskriminierung. „Diskriminierungen wie auch Altersbegrenzungen haben in unserer Zeit nicht zu suchen, passen einfach nicht zu uns!“

Der Seniorenverband BRH wurde in Recklinghausen durch Hans Burggraf (Euskirchen) – Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaft der ehrenamtlichen politischen Seniorenorganisationen (LAGSO) - vertreten. Noch ein Blick zu den Neuwahlen, die ein Team mit neuen Köpfen brachten. Neuer Landesvorsitzender wurde Jürgen Jentsch (Gütersloh), seit April 2010 schon stellvertretender Vorsitzender der Landesseniorenvertretung. Jentsch war von Mai 1985 bis Mai 2005 direkt gewählter Landtagsabgeordneter im Landtag von Nordrhein-Westfalen.

April 2019: Ein sonniger BRH-Gruß aus Estland…

(Euskirchen) Viele Rentner und Pensionäre suchen hin und wieder oder gar auf Dauer Urlaubsglück im Ausland. Wenn man den Reisebüros glauben darf: Tendenz steigend. So genießen die Älteren den wohlverdienten Ruhestand oft im Warmen, lernen hier eine Menge Neues kennen und freuen sich auch noch darüber, dass das Leben dort oft auch noch erschwinglicher ist.

Gerd Weinand
Pilger Gerd Weinand grüßt aus dem Norden: Vor der
Alexander Newski Kathedrale in Tallinn, der Hauptstadt von Estland.

Wir freuen uns immer über Grüße, oft mit einem Foto geschmückt. So lässt uns diesmal BRH-Mitglied Gerd Weinand teilnehmen. Er ist auf dem Jakobsweg in Norden Europas und die Grüße erreichten uns aus Estland, einer abwechslungsreichen Landschaft mit über 1.500 Inseln.

Es ist aber nichts mit Inselhüpfen, berichtet der Pilger. Es zieht ihn aus Glaubensgründen in die Fremde und zu einem Pilgerort namens Riga (Letland). Zu Fuß, aber auch schon mal unter Verwendung eines Transportmittels. So hat er sich in Tallinn, der Hauptstadt von Estland, ein City-Bike für acht Tage geliehen. „Damit fahre ich durch die Nationalparks von Tallinn nach Pärnu (ca. 200 km), gebe dann das Rad ab und gehe dann hauptsächlich an der Ostsee entlang bis Riga, der Hauptstadt von Lettland.

Genießen Sie auch Urlaubstage im In– oder Ausland? Senden Sie uns doch bitte einen Fotogruß mit einigen wenigen Sätzen an www.brh-euskirchen.de. Wir freuen uns und berichten gerne.