Rückblicke

Sept/Okt 2017: Es waren wundervolle Berlin-Tage

Die Oliver Krischer Gruppe im Reichstag
Die Oliver Krischer Gruppe im Reichstag

(Berlin/Euskirchen) Um den Ehrenamtlichen in der Seniorenarbeit einmal ein Dankeschön zu schenken, konnte sich diesmal NRW-Schatzmeister Roland Wodarzik auf eine Berlin Tour begeben. Und getreu dem bekannten Spruch "Berlin ist eine Reise wert" meldeten er sich jetzt zurück.

Er war auf Einladung des Grünen-Abgeordneten Oliver Krischer MdB in der Bundeshauptstadt und erlebte gigantische Tage, die ruhig etwas länger hätten dauern können. Für ihn waren die Höhepunkte der Besuch des Reichtages mit einem Einsatz im Plenarsaal des Bundestages, ein Informationsgespräch im Haus der Wannsee-Konferenz und auch der Besuch der Bundesgeschäftsstelle der Partei Bündnis 90/Die GRÜNEN.

Ein Leckerbissen war auch dabei: Eine Rundfahrt auf der Spree mit schmackhaften Abendessen. Es waren wundervolle Berlin-Tage, berichtet Roland Wodarzik, auch wenn anschließend zuhause schon wieder sehnsüchtig die ehrenamtliche Arbeit wartete...

5. Oktober 2017: Wuppertaler Schwebebahn und Schloss Burg

Wieder einmal einen sehr schönen Urlaubstag erlebt

(Wuppertal) Das gefürchtete Sturmtief "Xavier" legte in weiten Teilen Deutschlands den Bahn- und Flugverkehr lahm und sorgte für starke Behinderungen, dagegen zog der bekannte Kaiserwagen der Wuppertaler Schwebebahn gemütlich seine Runden. Und mitten drin wieder einmal eine große Zahl von Euskirchener Senioren, die sich die Teilnahme am Schwebebahn-Erlebnis mit Tourenleiterin Karin Olschewski nicht entgehen lassen wollten.

Es war bereits die dritte 'ausgebuchte' Tour des Euskirchener Seniorenverbandes und für die Tourenleiterin fand sich immer etwas Neues. "Die einzelnen Stationen der fast 14 km über das Tal der Wupper kenne ich immer noch nicht auswendig!" Manchmal geht es dicht vorbei an fremden Schlafzimmern, reinschauen verboten! Und ihr Hinweis, dass es immer wieder - bislang unentdeckte – neue Eindrücke gibt, verspricht, dass der BRH im nächsten Jahr wohl wieder eine Tour für Interessierte anbieten wird.

Die Oktober-Tour ab Vohwinkel - begleitet von einer froh gestimmten Stadtführerin - brachte dann für die Euskirchener das beeindruckende Erlebnis. Teilnehmer Gerda und Hermann Josef Mies brachten es in Kurzform auf das Ergebnis: "Es war eine besonders schöne Fahrt!"

Da spielte es wohl keine Rolle, dass der bekannte Petrus nicht auf der Seite der Euskirchener Senioren war. Sturm, Regen, teilweise schlechte Sicht, dann aber auch Sonnenschein: Alles war dabei. Auch, als man Wuppertal verließ und sich zur Schloss Burg und in eine wirklich alte Zeit aufmachte. Wie Alex Halm machten es viele und gingen auf die Spuren der alten Gebäude, die viele Geschichten zu erzählen wissen: "Habe mir das Innere der Burg angeschaut. Ganz toll!"

Es blieb dann zum Abschuss noch die Bergische Kaffeetafel, dort war der Tisch reichlich gedeckt. Mitfahrer Heinz Reul - von dem auch die Fotoeindrücke in der Fotogalerie stammen: "Wieder einmal haben wir einen sehr schönen Urlaubstag mit dem BRH erlebt. Vielen Dank an die Organisation und die hervorragende Reiseleiterin Karin. Vielen Dank für alles!"

Bildergalerie: Heinz Reul -
Klick auf's Bild = Großbild

Sept/Okt 2018: BRH-Regionalkonferenz Köln eine Plattform für umsetzbare Anregungen

(Rheinregion/Euskirchen) Die BBBank - vormals Badische Beamtenbank - ist eine deutsche Genossenschaft, zwar mit Sitz in Karlsruhe, aber auch längst verstärkt in NRW tätig. Sie konzentriert sich ausschließlich auf das Privatkundengeschäft, hier mit dem Schwerpunkt auf die Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst.

Der Seniorenverband BRH kümmert sich als einzige Fachgewerkschaft des DBB NRW ausschließlich um die Belange der Senioren. Und, da heute um die 30 Prozent der älteren Menschen schon über 60 Jahre alt und damit Senioren sind, ist verständlich, dass beide Einrichtungen viele deckungsgleiche Vorstellungen haben, welche Vorteile eine gute Zusammenarbeit bringt.

Der BRH NRW Vorstand mit Martin Enderle (3. von li)<br>sowie Klaus Reimer, Roland Wodarzik, Gerd Gerigk und Hans Burggraf (von li)
BRH NRW Vorstand mit Landesvorsitzender Martin Enderle (3. von li), den Euskirchener Vertretern
Klaus Reimer, Roland Wodarzik, Gerd Gerigk, Hans Burggraf (von li) und Regionalbevollmächtigter
Öffentlicher Dienst Dieter Vleeschhouvers (3. von re)

So traf man sich mit den Vertretungen des BRH der Rheinregion in der Kölner Einrichtung der BBBank, um sich auch darüber auszutauschen, wie man eine schon bestehende Zusammenarbeit in Zukunft fortsetzen und noch verbessern kann. Dafür standen der Seniorenvertretung mit dem Landesvorsitzenden Martin Enderle (Bielefeld) an der Spitze die Regionalbevollmächtigten Öffentlicher Dienst Dieter Vleeschhouwers und Stephan Teschner als Gesprächspartner zur Verfügung.

In kollegialer Atmosphäre kam es zu einer als ausreichend empfundenen Information hinsichtlich der Entwicklung der Bank sowie der Angebote für Senioren und der Verbände mit dem Ergebnis, dass man diese Informationsrunden – die vor Jahren in Dortmund anlässlich einer BRH-Hauptversammlung ihren Anfang nahmen – fortsetzen möchte. Der BRH-Euskirchen war mit Klaus Reimer, Roland Wodarzik, Gerd Gerigk und Hans Burggraf vertreten.

Im weiteren Verlauf des Treffens ging es vornehmlich um Themen des Seniorenverbandes als einer bedeutsamen, sozialen Gemeinschaft. Dabei ließ man sich viel Zeit für so wichtige Dinge wie Mitgliedergewinnung, Austausch von Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit. Vorsitzender Enderle hatte ausdrücklich den Gesprächskreis auf der "Regionalkonferenz Rheinland" um Erfahrungsberichte gebeten.

Nach dem Austausch kann getrost davon berichtet werden, dass sich das Treffen als eine positive Plattform für umsetzbare Anregungen erwies. Ein jetzt kurzfristig angekündigter Abschlussbericht wird die Ergebnisse der beiden Treffen, die "BRH-Regionalkonferenz Westfalen" fand schon Wochen vorher statt, zusammenfassen.

27. September 2017: Phantasialand Brühl

Die Pferde sind hoch und wir steif geworden!

(Brühl) "Der Freizeitpark ist alles in allem einen Besuch wert! Die gesamte Anlage begeistert!" Dieses Fazit fasste Uwe Mühleis, nachdem er mit der Gruppe älterer Menschen des BRH Euskirchen zu Gast im Phantasia war.

Mit Tourenleiter Volker Lohmeyer besuchte der Seniorenverband den "Herbsttraum" und wurde von hochsommerlichen Wetter so überrascht, dass selbst die im Freizeitpark ausgestellten Sonnenstühle liegend genutzt werden konnten.

Lohmeyer, dem der Dank der Teilnehmer als vorzüglicher Reiseleiter sicher war, verglich den Freizeitpark auch einmal mit der in Euskirchen bevorstehenden Kirmes: "Im Gegensatz zu einer normalen Kirmes zahlst du beim Phantasialand nur einmal Eintritt - oder, wie wir auch nicht, weil wir vom BRH eingeladen wurden - und du kannst alle Attraktionen so häufig nutzen, wie du magst und was die Zeit bis zur Parkschließung hergibt. Auch gibt es dort viele schöne, von den Darbietern her auf höchstem artistischen Niveau gebotene Shows, die ebenfalls ohne Begrenzung und ohne Zusatzkosten von den Besuchern erlebt werden können." Und: Immer wieder besonders beliebt bei den Senioren ist das in Ein- bzw. Ausgangsnähe befindliche "Heino-Cafe".

Bildergalerie: Volker Lohmeyer -
Klick auf's Bild = Großbild

Das gesamte Angebot nutzten dann auch die Euskirchener. Noch einmal Uwe Mühleis, zum ersten Mal dabei: "Vielfalt und Perfektion haben uns überrascht, zudem der Service rundum. Allein schon der Blumenschmuck!" Leider habe man die Achterbahnen nicht nutzen können, weil zu gefährlich für die Bandscheiben! Und für das große Pferdekarussell habe man sich echt schwergetan. "Die Pferde sind hoch und wir steif geworden!", nahm man es mit Humor.

Beeindruckt war man einmal mehr von den vielen schönen und liebevoll gepflegten Gebäuden sowie den vielen Accessoires. Zum Beispiel den Oldtimern und den Darstellern in Kostümen, die dort im Park flanieren. Und… wenn dann auch noch der Abschied gelingt, dann war es super: "Wir hatten einen Ausklang vor der Rückfahrt auf dem 'Kaiserplatz' bzw. der 'Kaiserstraße' - wie in einem Kurort..."

Die Fotos von dem Besuch stammen aus der Kamera von Volker Lohmeyer und Heinz Reul.

Bildergalerie: Heinz Reul -
Klick auf's Bild = Großbild

14. September 2017: Besuch beim WDR

Wetterfee Claudia Kleinert war gerade nicht da.

(Euskirchen) Was haben Paternoster, die Arkaden, Maus und Co sowie Claudia Kleinert gemeinsam? Dieser Frage gingen beim Besuch des Heimatsenders WDR in Köln die Euskirchener Senioren mit Tourenleiter Günter Dahlem - selbst Senioren-Bundesehrenvorsitzenden der DBB-Mediengewerkschaft - auf die Spur.

"Achtung Aufnahme" hieß es diesmal nicht und die Wetterfee Kleinert war auch nicht anzutreffen. Dafür gab es aber zunächst eine informative Dokumentation zur Einführung und dann folgten Stationen zur Frage: Wir wird Fernsehen beim ARD gemacht?

Dazu folgte eine hautnahe Begegnung mit der Welt des TV. Die Senioren bekamen erstaunt zu sehen, was hinter den Kulissen alles abläuft und dann tatsächlich vor dem eigenen Fernseher zu betrachten ist. Dabei erwies sich schon als eindrucksvoll zu sehen, wie es bei den Fernsehproduktionen oft mit "mehr Schein als Sein" zugeht.

Bildergalerie: Günter Gymnich -
Klick auf's Bild = Großbild

Eine Teilnehmerin sammelte und hielt ihre Eindrücke fest: Ein riesiger verwinkelter Verwaltungsbau, ein regelrechter Irrgarten mit Paternoster-Aufzug, ein Wetterstudio mit grüner Wand wegen optischer Täuschung, ein Studio Morgenmagazin sehr abgewetzt, was den Zuschauern nie bewusst wird.

Gleichwohl: Die Führung durch eine bestens informierte Studentin war auf jeden Fall sehr aufschlussreich. So führte der Rundgang durch fast alle Plätze, auch zu den Werkstätten, wo Bühnenbauer, Schreiner und Maler sowie weitere Berufsgruppen Ihre Kreativität ausüben, um dem Zuschauer einen perfekten Eindruck zu vermitteln. Dieser gelungene Besuch wird übrigens wegen der großen Nachfrage wiederholt. Die Fotos vom WDR Besuch brachten uns Bernd Koherr und Günter Gymnich mit.

Bildergalerie: Bernd Koherr -
Klick auf's Bild = Großbild